Kindheit

Ich wurde am 11. April 1961 in Gießen (Hessen) geboren. Aufgewachsen bin ich in der wunderschönen Stadt Nidda in der Wetterau zusammen mit meinen beiden älteren Geschwistern. Ich bin römisch-katholisch getauft, verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter.

Hobbys

In meiner Freizeit treibe ich Sport (Langstreckenlauf) oder treffe mich mit Freunden. Außerdem reise ich gerne und gehe leidenschaftlich meinem Hobby - dem Fliegen - nach (Ich bin Mitglied im Fliegersportclub Roter Milan in Nidda).

Abitur und Studium

Mein Abitur habe ich 1980 am Gymnasium in Nidda abgelegt. Von 1980 bis 1982 studierte ich Rechtswissenschaften in Würzburg, bevor ich schließlich Betriebswirtschaftslehre in Gießen studierte. Mein Studium habe ich 1986 als Diplom-Betriebswirtin abgeschlossen.

Beruf

Nach meinem Studium war ich von 1986 bis 1988 in Führungsfunktion im elterlichen Handwerksbetrieb und von 1988 bis 1995 in der Geschäftsleitung unseres mittelständischen familiengeführten papierverarbeitenden Unternehmen tätig. Von 1995 bis 2009 war ich direkt gewählte Bürgermeisterin der Stadt Nidda und im Rahmen dieser Tätigkeit in zahlreichen Verbänden und Organisationen aktiv. Von September 2009 bis August 2010 vertrat ich als Bundestagsabgeordnete meinen Wahlkreis Wetterau in Berlin, bevor ich im August 2010 zur Hessischen Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ernannt wurde.
Nach den Landtagswahlen 2013 in Hessen, bei denen ich ein Landtagsmandat gewinnen konnte, wurde ich in der schwarz-grünen Regierungskoalition von Ministerpräsident Volker Bouffier zur Hessischen Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten ernannt.

Kommunalpolitik

Seit 1985 bin ich kommunalpolitisch tätig. In diesem Jahr wurde ich Stadtverordnete in Nidda. Außerdem war ich während dieser Zeit auch mehrere Jahre im Ortsbeirat von Ober-Schmitten aktiv. 1995 wurde ich zur Bürgermeisterin der Stadt Nidda gewählt und 2000 sowie 2007 mit überzeugenden Ergebnissen wiedergewählt. Von 2001 bis 2009 war ich im turnusmäßigen Wechsel Präsidentin bzw. Vizepräsidentin des Hessischen Städte- und Gemeindebundes. Von 2006 bis 2014 saß ich für die CDU im Wetterauer Kreistag.

Junge Union Wetterau

Von der Jugend an war es für mich selbstverständlich, mich ehrenamtlich zu betätigen. So engagierte ich mich über die Schülerunion im damaligen Stadtjugendring, bevor ich 1978 in die Junge Union eintrat. In der Jungen Union war ich unterschiedlichsten Funktionen tätig, sowohl im Stadtverband Nidda, den ich neu gegründet hatte, als auch im Kreisverband.

Christlich Demokratische Union

1977 bin ich in die CDU eingetreten. Seit 2006 darf ich als Kreisvorsitzende einen der größten und erfolgreichsten CDU-Kreisverbände Hessens führen. Der CDU-Kreisverband Wetterau hat ca. 2.500 Mitglieder und ist DIE politische Kraft im Wetteraukreis. Wir stellen alle direkt gewählten Landtagsabgeordneten der Region. Das macht sich an der positiven Entwicklung der Region bemerkbar!

Seit 2000 bin ich Mitglied im hessischen CDU-Landesvorstand, seit 2010 stellvertretende Landesvorsitzende. Im Dezember 2016 wurde ich in den Bundesvorstand der CDU Deutschlands gewählt.

Bundestag

Am 27. September 2009 wurde ich mit 41,0 % als Abgeordnete für den Wahlkreis Wetterau in den 17. Deutschen Bundestag gewählt. Dort habe ich als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie sowie im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die Wetterauer Bürgerinnen und Bürger vertreten. Darüber hinaus war ich stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss. Nach meinem Amtsantritt als hessische Umweltministerin im August 2010 habe ich auf mein Mandat verzichtet.

Hessische Landesregierung

Am 31. August 2010 wurde ich von Ministerpräsident Volker Bouffier MdL zur Staatsministerin und Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ernannt. Nach den Landtagswahlen 2013 in Hessen, bei denen ich ein Landtagsmandat gewinnen konnte, wurde ich in der schwarz-grünen Regierungskoalition am 18. Januar 2014 von Ministerpräsident Volker Bouffier zur Hessischen Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und zur Bevollmächtigten des Landes Hessen beim Bund ernannt.